Ute Langanky

Biografie

1957 geboren in Düsseldorf

1976-80 Kunstakademie Düsseldorf
bei Gerhard Richter

1980-83 bei Alfonso Hüppi, Meisterschülerin

1979-84 Philosophiestudium
Universität Düsseldorf, Staatsexamen

1984 Arbeitsstipendium Hamburg Kampnagelfabrik

1989 Förderprogramm Art Cologne

1993-94 Kulturprogramm Vinschgau–Südtirol/I
Arbeitsaufenthalte auf historischem Berghof
Realisation der Buchprojekte wände machn und
wolkenstein mobilisierun' zus. mit Thomas Kling

1998 Buchprojekt gelände.camouflage
gefördert durch Stiftung Kunst und Kultur NRW

1998 Aufenthaltsstipendium, Kulturstiftung Rheinland-Pfalz,
Künstlerhaus Edenkoben, 2001–2003 Beiratsmitglied

2003 Konzept/Kuratorium der Ausstellung HALBWERT(S)ZEIT
Künstlerhaus Edenkoben, Villa Streccius, Landau

2005 Konzept/Einrichtung und seitdem Betreuung des
Thomas-Kling-Archivs Raketenstation/Stiftung Insel Hombroich

2008-2010 Field Institut Hombroich FIH, Kuratorium der Ausstellungen von:
I. Roscheck, R. Barzen, Jacqueline Merz, Peter Kamm und Hella Berent

Ausstellungen zuletzt - Auswahl

2010 Auf den Grund, Museum für Europäische Gartenkunst/
Stiftung Schloß und Park Benrath (E)
Topologie einer Utopie, Galerie 21, Köln (E)
Das Gellen der Tinte, Malerei und Fotografie, im Rahmen der gleichnamigen Tagung zum Werk von Thomas Kling, Veranstaltungshalle und Turmbunker/Raketenstation Hombroich, Neuss, (E)
semina rerum, Irène Preiswerk, Zürich/CH

2009 Ins Offene, Malerei und Fotografie, Galerie Konrad Mönter,
Meerbusch-Osterath, (E)
Kohärenz, Ausstellung zur Tagung des International Instituts of Biophysik IIB/Veranstaltungshalle/Raketenstation Hombroich,
Neuss, (E)
MEMORIZER, Der Sammler Andreas Züst, Aargauer Kunsthaus Aarau/CH

2008 Publikationen des Buch- und Kunstverlages Kleinheinrich
Fenster der Buchhandlung König, Köln

2007 den sprachn das sentimentale abknöpfn, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf, (E)
Ut pictura poesis, Lippische Gesellschaft für Kunst, Lemgo, (E)
Von und für Rimpf, Kulturhof Rimpf, Südtirol/I

2006 Hana-bi, semina rerum, Irène Preiswerk, Zürich/CH, (E)
Kling/Langanky, die Zusammenarbeiten 1989 – 2005 Museum der Stadt Ratingen, (E)

2005 Thomas Kling Archiv, Konzept und Einrichtung eines Instituts für Dichtung auf der Raketenstation/Stiftung Insel Hombroich, Neuss
semina rerum, Irène Preiswerk, Zürich/CH
Hombroich spaceplacelab, Hombroich Raumortlabor, Center of Architecture, 536 LaGuardia Place, New York City/USA

2004 Projektion und Lesung, Raketenstation Hombroich, Langanky/Kling, Vertretung des Landes NRW, Berlin, (E)
Untergang der romantischen Sonne. Schilderij, Fotografie-Malerei-Künstlerbücher, Deutsche Bank, An den Dominikanern, Köln, (E)
Horizont Hombroich, 14 Künstler im Kunstraum Hombroich, Städtische Galerie im Park Viersen

2003 Zinnen, Alte Synagoge Hülchrath, (E)
Belladonna, semina rerum, Irène Preiswerk, Zürich/CH, (E)

2002 Im Visier, Alte Post, Neuss, (E)
Deutscher Südwesten, Museum für Weinbau und Stadtgeschichte,
Edenkoben, (E)
REPRODUKTIONEN, Museum für Europäische Gartenkunst, Stiftung Schloß und Park Benrath, (E)

2001 Druckwelle, BuchKunst Kleinheinrich, Münster, (E)
Vision.Supervision, semina rerum, Irène Preiswerk, Zürich/CH, (E)
NACHTWACHE, Fenster u. Buch, Literatur bei Rudolf Müller,
Düsseldorf, (E)

2000 Nightmare, Parking Meters, Köln, (E)
Anamnese, St. Johannis, Herford, (E)
Hagia Maria Sion, PCC Köln, Jerusalem/ Is
Exchange of Views, PCC Köln, Landesvertretung NRW Brüssel/B