Klaus Kammerichs

« eMOTION »

Die Galerie 21 zeigte in ihrer Ausstellung vom 22.1. bis zum 18.2.2011 Arbeiten des Künstlers Klaus Kammerichs.

In den achtziger Jahren hat sich Klaus Kammerichs intensiv mit dem Werk des englisch-amerikanischen Fotografen Eadweard Muybridge (1830 – 1904) auseinandergesetzt, der die Bewegung von Menschen und Tieren mit bis zu 36 sukzessive auslösenden Fotoapparaten in Einzelbilder zerlegte und einem Kinofilm ähnlich aneinanderreihte. Er publizierte seine Ergebnisse in den Sammelbänden „Animal Locomotion: an Electro-Photographic Investigation of Consecutive Phases of Animal Movement“ (1887) und „The Human Figure in Motion“ (1901). Kammerichs, damals hauptsächlich skulptural arbeitend, ließ sich dadurch zu einer Serie von Bronze- und Aluminiumskulpturen anregen, in denen Bewegung in statische Form rückübersetzt wird. Einige Arbeiten aus dieser Reihe stehen in den beiden Schaufenstern der Galerie. eMOTION, der Titel dieser Ausstellung, nimmt also einerseits Bezug auf die Arbeit von Eadweard Muybridge.

eMOTION heißt aber auch Gefühl, Gefühlsbewegung. Und genau darum geht es in den Fotoserien, die im Zentrum dieser Ausstellung stehen: Eilige und bewegte Menschen in der U-Bahn von Washington (2009); die Bewegung beim Gedenken an den Einsturz des Kölner Stadtarchivs im März 2009, als durch den U-Bahn-Bau in Bewegung gesetzte Stein- und Erdmassen nicht nur Werke von Albertus Magnus, Jacques Offenbach und Heinrich Böll, sondern auch zwei junge Menschen unter sich begruben. Bölls Gesicht mit der vertrauten Baskenmütze und Zigarette blickt uns aus diesen Collagen von Kriegs- und Archivtrümmern entgegen.

Die dritte Serie, seit 2006 in Cannes, der europäischen Hauptstadt der bewegten Bilder, entstanden, zeigt urbanes Leben, das sich in der Verglasung großer Reklametafeln spiegelt. Palmen, Plattenbauten und Prachtfassaden durchdringen die synthetisch schönen Gesichter der Models. Eine Straßenbahn durchkreuzt einen afrikanischen Kinderkopf. Baumstämme und –zweige überziehen glatte Gesichtszüge wie mit Faltenmustern. Eine Reklame-Schönheit wird von Autos und eiligen Fußgängern bedrängt.

Im hinteren Raum der Galerie zeigt Klaus Kammerichs eine Retrospektive fotografischer Arbeiten aus den Jahren von 1947 bis heute, vor allem Landschafts-, Porträt- und Stadtbilder, die in Spanien, Unna, München, Brüssel, Iserlohn und an vielen anderen Orten der Welt entstanden. -

Eva Weissweiler