Andreas Szöke

« An-denken »

Die Galerie 21 zeigte in ihrer Ausstellung vom 22.11.2008 bis zum 25.2.2009 Zeichnungen und Bilder des Mediziners und Künstlers Andreas Szöke.

Zentrales Thema der medizinischen wie künstlerischen Arbeit von
Andreas Szöke ist der menschliche Körper.

Als Pathologe untersucht er ‚Gewebe’ der aus der Balance geratenen inneren Struktur des Körpers. Mit dem distanzierten Blick für das Faktische werden Veränderungen in den Erscheinungen und deren Auswirkungen beurteilt. Der Mensch wird so zwangsläufig zum „Objekt“ der Beobachtung.

Der Blick des Künstlers dagegen richtet sich auf den Menschen, der im stillen Dialog in seiner je eigenen Individualität durchscheint und Vorstellungen wie Interpretationen des beobachtenden Gegenübers zulässt. Der Körper ist jetzt nicht mehr bloß dem Urteil ausgeliefert, sondern erhält seine Persönlichkeit als „Subjekt“ zurück.

Die Zeichnungen und Bilder von Andreas Szöke sind daher zu verstehen als ein Denken an Jemanden, dem ich begegnet bin und dessen Bild ein Andenken bewahrt.

Dagmar Honke-Delphi